Hubert Kostner - C'era

Hubert Kostner
C'era
2021
Ausgestellt im Schwimmbad

Wachs als natürliches, weiches, fast lebendiges Material vereint sich mit Beton, mit Urbanität und Härte: Hubert Kostner zitiert mit „C’era“ den Sturz des Ikarus. Im Bereich des Innen-Pools, entlang der Eingangsrampe zu den Liegen, ließ er Bienenwachsstücke aus dem Naturpark Schlern in die Mauer einlegen und mit Beton ausgießen. Das später erwärmte Wachs ist in der Zeit festgehalten, in seinem Rinnen und Einziehen in die Struktur. Unwiderruflich vereint es sich mit dem Träger – Kunst ist keineswegs bloße Dekoration, an die Wand gehängt und jederzeit abnehmbar, sondern integrierter, ortsspezifischer Bestandteil von Architektur.